730andmore

730andmore
Dieses Blog wurde im März 2010 eröffnet. Am 1. April 2010 starteten meine Frau Sabina und ich zu einer 2-jährigen Weltreise, die uns durch die USA, Karibik, Kroatien, USA, Kanada, Hawaii, Australien und Thailand führte. 730 Tage später waren wir wieder in der Schweiz sesshaft. Das Reisen wird uns nie mehr loslassen. Ebenso die Fotografie.

30. Mai 2011

Croatia - Ein Land zum Verlieben!

so stellen sich wohl manche Kroatien vor, könnte aber auch Altstetten oder Wetzikon sein. Okay, die Palmen würden fehlen!

For Harley Fans, link to HOG in Biograd

Kroatien 4.5 Mio Einwohner

1996 und 2004 Handball-Olympiasieger
2003 Handballweltmeister, mehrere Male Vize-Welt- und Europameister

1992 Basketball Olympia-Silber-Medaille

1998 Dritte an der Fussball-WM in Frankreich

Schweiz 7 Mio Einwohner

Handball ?
Basketball?
Fussball?

Immerhin führt die Schweiz eine Rangliste an. Mit den zwei langweiligsten Fussball-WM Partien aller Zeiten... Das zum Thema "die Schweiz ist ein kleines Land"... Auch kleine Länder können an Grossveranstaltungen etwas reissen.

Und fast noch schöner, weit über 90 % der Kroaten sind kroatische Staatsangehörige (2001 99.14 %). Aber lassen wir unsinnige Vergleiche mit der kleinen Schweiz. Schliesslich hat die Schweiz auch schöne Gegenden und noch ein paar andere Vorteile.

Die Geschichte Kroatiens ist äusserst abwechslungsreich. Die ersten Siedlungen sind im 12. und 11. Jahrhundert v. Chr. entstanden (ionische und griechische Kolonisation). Dann gehörte Kroatien zum Byzantinischen Reich (550-1270) gefolgt von einem eigenen Königreich für knappe 200 Jahre. 1102 - 1526 war Kroatien eine Personalunion mit Ungarn, bis das osmanische Reich die Fühler Richtung Europa ausstreckte. Beinahe hätte dieses Reich Kroatien ganz übernommen, doch diese baten die Habsburger um militärischen Beistand. In zahlreichen Schlachten band man die Osmanen zurück, seither stand ein Grossteil Kroatiens unter der Verwaltung der Habsburger. Aber auch die Italiener, bzw. Venedig mischte kräftig mit. Nach dem 1. Weltkrieg schlossen sich die Serben, Kroaten und Slowenen zu einem Königreich zusammen. 1941 marschierte die Wehrmacht in Zagreb ein. Nach dem 2. Weltkrieg war Kroatien eine Teilrepublik Jugoslawiens, ab 1963 gehörten sie zur Sozialistischen Föderativen Republik Jugoslawien unter der Regierung Titos. 

1991 rief Kroatien seine Unabhängigkeit aus. Es folgte der unsägliche Kroatienkrieg gegen die Serben, der heute durch die Festnahme vom serbischen Kriegsverbrecher Mladic wieder in aller Munde ist. 

Kroatien ist seit 2009 Mitglied der NATO und wird sehr wahrscheinlich 2013 der EU beitreten. Schade, wird so wohl wieder eine Währung verschwinden. Heute bezahlt man in Kunas (1 CHF = 5.80 Kunas). Waren das noch schöne Zeiten, als man in Frankreich mit Francs bezahlte, die italienische Lira immer weniger wert war und die Deutsche Mark als starke Währung galt! Was hat der Euro denn schon gebracht?

Kroatiens Adria-Küste ist wunderschön. Das Wasser ist der sauberste Teil des Mittelmeeres. Weltweit belegt Kroatien einen Platz unter den 20 saubersten Meeren. Aber nicht nur von Salzwasser haben die Kroaten genug. Der Staat gehört zu den 30 wasserreichsten dieser Welt und belegt in Europa Platz 3. 

Meer bei Pakostane (Mittel-Dalmatien)
Pakostane



Biograd, 10 km nördlich, solche Fähren sind in Kroatien allgegenwärtig, vor der Küste liegen Hunderte von Inseln, viele davon bewohnt
Biograd


 pittoreskes Restaurant
 einer aus der Fischerzunft


Im Mai herrscht noch wunderbare Ruhe an der Küste. Die Beizer streichen ihre Restaurants, die Fischer löten und schmirgeln ihre Schiffe im Hafen. Alles wartet auf den Ansturm der Touristen Mitte Juni bis Ende August. In dieser kurzen Zeit ist die Küste von Feriengästen überflutet. Eigentlich seltsam, denn schon im Mai kann man in der Adria baden, wie wir das fast täglich tun. Wir waren auch schon im September hier, es war wunderschön und warm. Ausser man erwischt eine Woche, in der die Bora bläst. Einer der stärksten Winde weltweit. Ein Nordwind, der Polarluft über Kroatien fegt und die Fallwinde über das mächtige Velebit-Gebirge bis 200 km/h erreichen können. Dann fröstelt man hier. Die Insel Pag, nördlich von Zadar, liegt in einer besonderen Schneise. Nur Schafen gefällt es in dieser kargen Gegend, sie fressen vor allem Salbei und Thymian. Darum schmeckt der Pager-Käse wohl so gut. 

kleine Kapelle auf Pag, im Hintergrund das Velebit-Gebirge (bis 1700 m hoch)
in Pag, dem Hauptort der Insel
End of trail?
welches Kleidchen hättens' denn gern?
Fotografin in den Strassen von Pag
Nie, nie würde ich diesem Bild den Titel "Missbrauch" geben
Palme in Pag, windgeschützt!
"landed?"
der Schäfer und sein Schaf


Karl Marx schrieb 1856: "Die Bora, der große Störenfried dieses Meeres, erhebt sich stets ohne das kleinste Warnungszeichen; mit der Gewalt eines Tornados überfällt sie die Seeleute und gestattet nur dem Kühnsten, auf Deck zu bleiben. Manchmal tobt sie wochenlang und am heftigsten zwischen der Bucht von Cattaro und dem Südende von Istrien. Der Dalmatiner aber ist von Kindheit an gewöhnt, ihr zu trotzen, er wird hart unter ihrem Atem und verachtet die armseligen Winde anderer Meere."

Der Dalmatier ist stolz und ehrlich. Nie würde man hier jemanden betrügen. Als wir an einem Kirschenstand, am Rande der Strasse, fünf Kunas "Trinkgeld" geben wollten, wehrte die Bäuerin entrüstet ab und gab uns nochmals 200 gr dieser herrlichen Frucht, die hier überall zu kaufen ist. 

Aber nicht nur Karl Marx ist hier ein Thema. Auch Karl May! Seine Romane wurden in den 60igern in Kroatien verfilmt. "Der Schatz im Silbersee" bei den Plitvicer Seen! Eine wunderschöne Gegend und nicht weit von Biograd (160 km). 

Plitvicer Seen




Um die Seenlandschaft richtig geniessen zu können, sollte man eine Nacht in einem der Hotels einlegen. Will man die ganze Gegend sehen, steht ein Fussmarsch von bis zu 8 Stunden an. Wir nahmen nur die kleine Fähre zu einem 4-stündigen Rundgang. Vielleicht wäre es schöner, mit dem Boot die "grossen Wasserfälle" zu erkunden. In 2 Tagen kann man aber in Ruhe alles sehen.

Aber ob Pag, Zadar, Biograd, Pakostane, Trogir, Primosten, Sibenik, Split oder sogar weit runter nach Dubrovnik, alles Orte mit wunderschönen Altstädten. 

Impressionen von Zadar


Doch auch in Drage, nahe Pakostane gelegen, wo wir in der Ferienwohnung von Sabinas Eltern hausen dürfen, kann man herrliche Fotos schiessen. Die Wohnung steht übrigens zum Verkauf.












Man sollte das kleine Land aber reisetechnisch nicht unterschätzen. Bequem ist die Anfahrt aus der Schweiz über Venedig oder von Deutschland über die Tauern-Autobahn, Maribor, Zagreb und über die bestens ausgebaute Autobahn nach Split. Von Split sind es aber immer noch 300 km nach Dubrovnik, der Perle der Adria. Die Küstenstrasse von Split nach Dubrovnik erinnert manchen an die Number 1 von Monterrey nach Santa Barbara in Kalifornien. Wunderschön zu fahren und mit einem geschichtsträchtigen Ziel. Wir werden Ragusa (wie Dubrovnik Jahrhunderte lang hiess), dieses Mal wohl auslassen. Wir bleiben in Mitteldalmatien, werden den NP Krka und Split besuchen und ganz sicher einen Flug über die Kornaten unternehmen. Die Inseln sind ein wahres Seglerparadies. Und manch einer, der die Weltmeere bereist hat, kommt immer wieder in diese Gegend zurück. Wahrscheinlich auch John und Sue, die beiden Engländer, die wir kennengelernt haben. Sie waren begeistert von Kroatien. Sie, die mit ihrer Harley schon durch ganz Europa gefahren sind und am letzten Wochenende an der HOG Ralley wieder teilgenommen haben. Dem "Harley Owners Group" Treffen, dem 20igsten in Europa, das dieses Mal Biograd zum Ziel hatte. Ein Fest vom Feinsten, völlig friedlich, aber doch voll Action! Mit ihnen unternahmen wir einen kleinen Segeltörn vor Biograd. John and Sue, have a safe trip!


vor Biograd



HOG Impressionen








































John nahm Sabina auf einen kurzen Ritt mit

Good bye John and Sue


Trotz der Gegend und all den Schönheiten wollte ich endlich mit Makro weiterkommen.

Ganz einfach, ein farbiges Tuch, Glasschale auf zwei Gläsern, 24-70mm Canon Objektiv und 8 -fache Vergrösserung, Wasser in die Schale und Sonnenblumenöl!
cool, nicht?

auch der Kleine hier meint: "Hast Du Kroatien nie gesehen, fehlt Dir was beim Gehen!"


Nur eines werde ich den Kroaten nie verzeihen. Haben die doch die Kravatte durch Söldner in Paris zum Renner gemacht (ca. 1660, Ludwig XIV)! Shame on you!


sweet dreams
Kroatien... Das trifft es ganz gut!

so long guys!