730andmore

730andmore
Dieses Blog wurde im März 2010 eröffnet. Am 1. April 2010 starteten meine Frau Sabina und ich zu einer 2-jährigen Weltreise, die uns durch die USA, Karibik, Kroatien, USA, Kanada, Hawaii, Australien und Thailand führte. 730 Tage später waren wir wieder in der Schweiz sesshaft. Das Reisen wird uns nie mehr loslassen. Ebenso die Fotografie.

6. Juli 2015

Von Blumenhallen und Wanderern

Zürcher Seebecken mit 10-Stopp Graufilter

Im Juni hatte ich 3 Fotoaufträge: SOS-Zahnärzte Bellevue, Schreinerei Drescher-Adler und die Blumenhalle in Wollishofen. Auch wurde mein Fotokurs gut gebucht. 

Mit meinem Herrenklub tec01 (Thursday Evening Club 2001) ging's (natürlich an einem Donnerstag) auf eine 3-tägige Wanderung mit 2 Übernachtungen in der Leglerhütte ob Glarus. Die einfache Wanderung von der Bergstation der Luftseilbahn Kies-Mettmen entpuppte sich als 2 1/2 stündige Tortur, jedenfalls für Rolf Aebi und mich. SAC-Hütten beschreiben die Wanderungen und Touren nach Kletter-Schwierigkeitsgraden und nicht nach leicht oder schwer bezüglich Kondition. Bei 35 Grad im Tal und 27 Grad in der Höhe und ohne einen Windhauch trieb mich das Laufen an meine Grenzen. Den Freitagsschmaus auf den "chli Chärpf" machte ich nicht mit. Und nur Hannes erreichte den Gipfel, muss man doch zweimal in einer senkrechten Wand über viereckige Eisenstiegen eine kurze Strecke überwinden. Ich dagegen stieg hinunter zum Milchspüeler, einem wunderschönen, türkisfarbenen Bergsee. Meine Freunde begleiteten mich am Abend ein zweites Mal und 3 von Ihnen nahmen sogar ein Bad im 8 Grad kalten Wasser. Hätte ich auch gemacht, aber jemand musste dies ja auf Zelluloid bannen. Zwei Glarner fingen ihr Nachtmahl im Milchspüeler, wunderbare Forellen (Fischerpatent an der Talstation Kies-Mettmen erhältlich) und haben auch am See genächtigt! 

Die Abende verbrachten wir in der Hütte. Gutes Essen und feiner Wein inklusive. Wenn es um Informationen von Wanderungen geht, sollte man nicht alles für bare Münze nehmen. Was den einen leicht erscheint, treibt andere in Schweissbäder. Und gewisse Leute flunkern ganz schön heftig! 

Jedenfalls nahmen wir am Samstag den Abstieg über die Aengiseen zur Talstation in Kies. Rolf meinte zu Beginn "endlich mal runter, nicht immer rauf" worauf Iggy lapidar antwortete "sag das in einer Stunde nochmals". Da hatte Rolf schon mal den Rucksack Hannes und Iggy übergeben und litt Höllenqualen. Auch ich büsste den 3-stündigen Abstieg der 1200 Höhenmeter mit Muskelkater vom Feinsten. Zwei Tage lang wurde die Balkontürschwelle zum fast unüberwindbaren Hindernis.  

Aber im Sommer in die Berge fahren hat schon was an sich. Auch meine Frau Sabina wurde von den Fotos angesteckt und hat schon eine Wanderung in den Flumserbergen im Auge. Ich bin dabei!

Blumenhalle in Wollishofen und am Pelikanplatz





Schreinerei Drescher-Adler

Pascal Drescher
 Steffi, Pascals Freundin und tatkräftige Helferin
 Matts Adler

Tec01 Wanderung zur Leglerhütte
Talstation Kies-Mettmen Luftseilbahn
 Stausee Garichti
 Kärpfbrugg, Niederenbach ob Mettmen
 4 fit, 2 schon nicht mehr (inkl. Fotograf)
 wenn ich meine Kamera aus der Hand gebe… heisst das was! Man könnte auch den Weg über das Matzlenseeli nehmen können. Wäre wahrscheinlich viel schöner als in diesem Tal hoch…!
 Iggy, Hannes, Frank, Roli und Rolf vor dem Aufstieg zum Chli Chärpf… ich passte
 und schoss ein paar Fotos, Leglerhütte im Zentrum, der Schatten im unteren Teil, das bin ich:-)
 um 7 Uhr ist Frühstück, da ist dann um 9 die Hütte verwaist
 Alperosä müesä das gsi si, wo näbed eus im Heu glägä si
 Aussicht von der Leglerhütte auf den Milchspüeler
 Leglerhütte mit dem markanten Gesicht links in der Felswand!
 Zufluss des Türchlenbachs
 wenn Steine sprechen...
 Wasserfall in den Milchspüeler
 herrliche Szenen (mit 10-Stopp Filter)
 glitzernde Bergwelt einfach wunderbar
 der Abfluss des Milchspüelers (mit 10-Stopp Graufilter)
 der See am frühen Morgen
 der Türchlenbach-Fall
 das Licht wechselt ständig und bringt immer wieder andere Farben hervor
 Alpenrosen
 Ein Fest für die Augen
 Graufilter 10-Stopps
 Richtung Westen - der Milchspüeler
 Alperosen
 der Abstieg von der Leglerhütte dauert ca. 1/2 Stunde
 Immer noch Schneefelder im Juli!
 der Wal
 noch ein Blick zum Geniessen...
 Alpenrosen zum Dritten
 herrliche Gegend und kühles Wasser
 mal ein Selfie
 2 Tage waren meine Beine auch aus Stein!
 Leglerhütte (2272 müM)
 alt und neu, eine wunderbare Hütte
 ein Ort zum Abschalten
 einfach nur Ruhe
 unterer Aengisee (1989 m ü. M., Leglerhütte 2273)
 und oberer Aengisee (2017 hoch), direkter Blick hinunter von ein paar Metern neben der Hütte
 Glarus und das Glarner Tal
 Yes!
 die Leglerhütten-Schlange
 wird vielleicht nach mir benannt...
 ist aber Krötenlaich, mein Froschkönig ist aller Wahrscheinlichkeit nach eine Erdkröte, hatte uns aber mit giftigem Blick im Visier! Die bilden manchmal meterlange Laichschlangen… dass dieser aber eine Schlange nachmacht, finde ich einmalig!
 ein Molch
 mit Chesterfield
 3 Männer im Schnee
 ah, Hannes will auch noch auf's Bild
 perfekt
 am Abend herrschen wieder andere Farbtöne vor
 kalt war's
 aber erfrischend, Iggy sprang 5 mal in das kühle Nass
 yes, Frank, it's cold, we can see it
 harter Hund, der Iggy
 Frank in perfekter Körperhaltung
 Roli ebenfalls im Wasser, das war die grösste Überraschung!
 Fun pur!
 das Abendessen der Fischer
 und noch 3 Fische
 das Lager der Glarner
 schön
 schöön
 herrlich diese Farbenpracht
 Bergkameraden
 Türchlenbachfall
 Iggy, Roli und Hannes
 mehr als eine Reise wert!
 ein Bild für's Album
 zuerst dachte ich, es gibt Chäs-Fondue...
 Langzeitbelichtung am Abend
Klettergarten vor der Türe (oben Mitte, einer der Kletterer)
 alt und neu, Hüttenromantik pur
 das Glarner Tal beim Eindunkeln
 und spät in der Nacht
 mein Lieblingsbild:-)
 die Jungs, noch alle frisch und munter
 steil geht's runter...
 das Hütchen gefällt mir...
 Rolf verliert langsam den Anschluss
 und ich die Kamera an Roli, danke, dass Du sie getragen hast… Bild ist aber doch von mir:-)


so long guys!

Keine Kommentare: